LETZTES MEISTERSCHAFTSSPIEL

ZWÖLFER unterliegen beim Saisonauftakt mit 6:1 gegen übermächtige Berliner

Spätestens nach den Eingangsdoppeln, war klar, dass die Herthaner sich nicht wie im Vorjahr gleich zu Saisonbeginn die Butter vom Brot nehmen lassen wollten: am Ende chancenlos unterlagen Christian Strack/Genia Milchin gegen Jakub Kosowski/Hartmut Lohse mit 0:3 und Michi Servaty/Tom Mykietyn gegen Philipp Floritz/Torben Wosik mit 1:3 Sätzen. In der Folge spielte Genia Milchin gegen Floritz zwar phasenweise gut mit, musste dessen Überlegenheit letztlich aber anerkennen, sodass die “Alte Dame” aus Berlin nach grade mal 45 Minuten mit 3:0 in Führung lag. Als dann auch noch Michi Servaty gegen Kosowski mit 2:0 ins Hintertreffen geriet, deutete Vieles auf die “Höchststrafe” für den SC12 hin, doch Servaty kämpfte sich zurück und behielt mit 13:11 im Entscheidungssatz die Oberhand. Trotz der Verkürzung auf 1:3 währte die Hoffnung im Buschhausener Lager nur kurz, weil sowohl Christian Strack als auch Youngster Tom Mykietyn im Anschluss deutliche Niederlagen (jeweils 0:3) gegen Torben Wosik bzw. Hartmut Lohse hinnehmen mussten. Zwar konnte Michi Servaty im letzten Spiel des Tages gegen Philipp Floritz abermals beweisen, dass er zu Recht zu den Top-20 in Deutschland gezählt wird, musste aber in einer phasenweise hochklassigen, jederzeit auf Augenhöhe geführten Partie nach vier engen Sätzen gratulieren.

“Hertha war klar besser und hat auch in der Höhe verdient gewonnen. Trotzdem schauen wir nach vorne, nächste Woche kommt Schwarzenbek zu uns in die Lindnerhalle, mit unserem Publikum im Rücken holen wir uns die beiden Punkte zurück!” so SC12-Cheftrainer Matthias Augstein mit einer Kampfansage gegenüber der lokalen Presse.

 

Punkte:
Michael Servaty (1)

-> Zum Spielbericht auf der Webseite des DTTB